Simple Gifts

Joseph Brackett, Jr.
[deutsche Übersetzung]

'Tis the gift to be simple, 'tis the gift to be free,
'Tis the gift to come down where we ought to be,
And when we find ourselves in the place just right,
'Twill be in the valley of love and delight.
When true simplicity is gain'd,
To bow and to bend we shan't be asham'd,
To turn, turn will be our delight,
Till by turning, turning we come round right.



Einfache Geschenke
[englischer Text]

Es ist ein Geschenk, einfach zu sein,
es ist ein Geschenk, frei zu sein,
es ist ein Geschenk, dahin zu kommen, wo wir hingehören.
Und wenn wir uns am genau dem richtigen Ort wiederfinden,
werden wir in dem Tal der Liebe und Freude leben.

Wenn die wahre Einfachheit erreicht ist,
werden wir uns nicht schämen, uns zu bücken.
Drehen, Drehen wird unsere Freude sein,
bis durch Drehen, Drehen, wir richtig herumkomme.

 

Joseph Brackett, Jr.


Aufnahmen von "Simple Gifts"

Addiss and Crofut . Addiss and Crofut, Columbia CS 9441, LP. 1967.
Armstrong Family . Wheel of the Year. Thirty Years with the Armstrong Family, Flying Fish FF 70594, CD, 1992.
Mildred Barker and the Sabbathday Lake Shakers, Early Shaker Spirituals, Rounder 0078, LP, 1976. (Tis the Gift to Be Simple)
Beers Family . Seasons of Peace. A Great Family Sings, Biograph BLP 12033, LP, 1970.
Bryan Bowers, View from Home, Flying Fish FF-037, LP, 1977.
Bright Morning Star . Arisin', Rainbow Snake RSR 004, LP, 1981.
Clam Chowder . For Here or to Go, Clam Chowder , LP, 1984.
Mitzie Collins, Sampler of Folk Music, Sampler aafm 7601, LP, 1976.
Common Ground . Traveller's Choice, Kicking Mule KM 229, LP, 1984.
Devilish Merry . Ghost of His Former Self, Wildbeest WB 002, LP, 1979. (Tis the Gift to Be Simple)
Mick Doherty, Steve Einhorn and Dan Compton . Simple Gifts, Doherty, Compton, Einh.. , Cassette.
Golden Ring . Golden Ring. A Gathering of Friends for Making Music, Folk Legacy FSI-016, LP, 1964.
Carolyn Hester, This Life I'm Living, Columbia CL-2032, LP, 1963. (Tis the Gift to Be Simple)
Hobnobbin',Hobnobbin', Dusty Strings, Cas., 1982.
Clark Jones, Early American Folk Music & Songs, Folkways FTS 31091, LP, 1982.
Joe Kasik and John Hicks, arvest Home Fair, Traditional TR 018, LP, 1981.
John Langstaff, Songs for Singing Children, Revels 8586, CD, 1996.
Bonnie Leigh, Down in the Shady Grove, Maywind K56-03, CD, 1998.
Benjamin Luxon and Bill Crofut, Simple Gifts. British and American Folk Songs, Stolat SZM 0124, LP, 1981.
Ed McCurdy, Folk Box, Elektra EKL-9001, LP, 1964.
Harvey Reid, Nothin' But Guitar, Woodpecker , LP, 1982.
Jean Ritchie, Traditional Music at Newport, 1964, Part 2 , Vanguard VSD 79183, LP, 1965. (Tis the Gift to Be Simple)
Jean and Lee Schilling, Keep on the Sunny Side, Traditional TR 021, LP, 1982.
Winifred Smith, Simple Gifts, Tennessee Squire Assoc TFA 64440, LP, 196?.

Noten
An American Sampler, Twilo Scofield, (ed.) Cuthroat , 1981.
Frailing the 5-String Banjo, Eric & Barbara Koehler. Mel Bay , 1973.
Hammered Dulcimer Instruction Book, Phil Mason, American Music Series , 1977.
Life Is Like a Mountain Dulcime, Neal Hellman and Sally Holden. TRO , 1974.
Paint Creek Folklore Society Song Tune Book, Visconti, Carl (ed.). Paint Creek , 1986.
Rise Up Singing, Peter Blood and Annie Patterson (eds.). Sing Out , 1992/1989.
Songs of Man, Norman Luboff and Win Stracke (eds.). Prentice-Hall , 1969.
Winds of the People, Sing Out , 1982.

 

 

Simple Gifts

The Shakers, actually the United Society of Believers in Christ's Second Coming, had their beginnings in the middle of the 18 th century in England. They had split off from the Quakers and because in their services they used extreme body movements, they became known as the shaking Quakers. The most significant early event in their history was in 1758 which Ann Lee joined the society. The daughter and wife of blacksmiths, she had lost all four of her children as babies. Ann Lee was 22 years old when she joined the Shakers and after being a member for 12 years she experiences “a special manifestation of Divine Light.” Thereafter, the Shaker referred to her as “Mother in Christ” and called her Mother Ann Lee. She became the Society's most important spiritual leader in 1772.

Needless to say, the group's radical views provoked harassment and persecution. Following a vision by Ann Lee of a sanctuary in American, she, her husband and eight followers sailed for America on May 19, 1774. After a dangerous journey, which according to the captain they only survived thanks to the strong faith of Ann Lee and her group, they landed in New York on August 6, 1774. Still today, the Shakers gather on August in their community house at Sabbathday Lake, Maine and celebrate the day with song.

Being pacifists and freshly arrived from England, the Shakers were under great pressure during the American War of Independence.

In America, the Shakers lived a communal life based on the common ownership of property. Among their core beliefs were an extreme simplicity in their daily lives and celibacy. It was Ann Lee who had introduced this doctrine into the group. She even rejected marital sex. [Her husband later left her and married another woman.] This was rationalized by saying it freed women of their identity as subservient wives and mothers. Thus women could live on an equal plain with men. They addressed one another as “brother” and “sister” and lived in separate living facilities. The Shaker doctrine of celibacy – as well as that of simplicity - also had to do with the suppression of individuality with the goal of creating a more unified community. Further, it reflected their view of God. They believed in one god, not in a trinity of three men, as they put it. They believed that God is both male and female, both father and mother. This men and women lived and worked side by side, equal in power, in holding offices, with equal influence and of equal judgment. Mother Ann saw herself as the second coming of Christ.

At their peak, between 1830 and 1840, the Shakers had 19 settlements with about 6000 members. They were spared fighting in the Civil War, during which President Lincoln, respecting their pacifist beliefs, gave them an exemption from military service, the first conscientious objectors in history. After the war, they had difficulty competing in the developing new industrial society.

In the 20 th century, their practice of celibacy began to take its toll and the Shakers withdrew more and more from the general society. In 1965, they decided to accept no new members. By 1998, there was only one Shaker society left with less than ten members.

The Shaker credo was: “Beauty rests on utility.” They gained renown and respect for their furniture and architecture. Likewise music played a significant role in their lives and was created on the same principles.

The earliest Shaker music was without words. Syllables like “la” and “lo” were sung. Not until 1787 was the first Shaker song with words written, “In Yonder Valley,” by Father James Whittaker. With time, more and more songs with lyrics were composed. Between the late 18 th and the early 20 th century, more than 12,000 Shaker songs were composed. Originally, the songs had only one melody; but from the 1830's three-part harmony were added. In 1852, the first Shaker songbook appeared.

During the decades following somewhere between 1000 and 2000 Shaker songs were composed, so that a quick method of copying the melody had to be found. The Shakers developed their own musical short-hand consisting of the first seven letters of the alphabet and a few other symbols. It was not until the 1870's that instrumental accompaniment was allowed. Of the thousands of Shaker songs, only a few hundred are still sung today.

The lyrics to “Simple Gifts” were written by Joseph Brackett, Jr. in Alfred, Maine in 1848. Brackett had been born in Cumberland, Maine on May 6, 1797, where his father's farm at Gorham, Maine became the nucleus of a new Shaker settlement. In 1819, he with the other Shakers moved to Poland Hill, Maine. Joseph Brackett, Jr. served as first minister of the Maine Shaker society at New Gloucester, Maine, now known as Sabbathday Lake, and he was Church Elder. He died on July 4, 1882.

In Shaker manuscripts, “Simple Gifts” is referred to as a “Dancing Song” and “Quick Dance.” It was not a hymn. In 1940, the song was published in a book about Shaker music and dance, The Gift to Be Simple, by Edward Deming Andrews. It became famous through the arrangement by Aaron Copland in his ballet Appalachian Spring, first performed in 1944. Copland's arrangement was sung at inaugurations of both Ronald Reagan (1985) and Bill Clinton (1993). In 1970, Judy Collins recorded the song for her LP Whales and Nightingales. The English songwriter Sydney Carter adapted the melody for his song “Lord of the Dance,” published in 1963.

Bibliographie
Edward Deming Andrews, The Gift to be Simple: Songs, Dances and Rituals of the Amrerican Shakers. J. J. Augustin. 1940. Republished by Dover Publications, 1962.
Roger L. Hall, The Story of 'Simple Gifts' - Joseph Brackett's Shaker Dance Song, PineTree Press, 2006.
Roger L. Hall, A Guide to Shaker Music - With Music Supplement , 5th edition, PineTree Press, 2002.
Daniel W. Patterson, The Shaker Spiritual, Princeton University Press, 1979. Republished by Dover Publications in 2000.

Im Internet
American Shaker Music
Shaker Music – American Music Preservation Society
Shaker music discography
Shaker music bibliograpy


zurück zu den Geschichten hinter den Liedern

 

 

Jesse James
[deutsche Übersetzung]

Jesse James was a lad who killed many a man
He robbed the Glendale train;
He stole from the rich and he gave to the poor
He'd a hand and a heart and a brain.

(chorus)
Poor Jesse had a wife to mourn for his life,
Three children, they were brave;
But that dirty little coward that shot Mr. Howard
Has laid poor Jesse in his grave.

It was Robert Ford, that dirty little coward;
I wonder how he does feel
For he ate of Jesse's bread and he slept in Jesse's bed
Then laid poor Jesse in his grave.

Jesse was a man, a friend to the poor
He never would see a man suffer pain,
And with his brother Frank he robbed the Chicago bank,
And stopped the Glendale train.

It was his brother Frank that robbed the Gallatin bank,
And carried the money from the town;
It was in this very place that they had a little race,
For they shot Captain Sheets to the ground.

They went to the crossing not very far from there,
And there they did the same;
With the agent on his knees, he delivered up the keys
To the outlaws, Frank and Jesse James.

It was on Saturday night, Jesse was at home
Talking with his family brave,
Robert Ford came along like a thief in the night
And laid poor Jesse in his grave.

The people held their breath
When they heard of Jesse's death
And wondered how he ever came to die.
It was one of the gang called little Robert Ford
He shot poor Jesse on the sly.

This song was made by Billy Gashade,
As soon as the news did arrive;
He said there was no man with the law in his hand
Who could take Jesse James when alive.

 

Jesse James
[englischer Text]

Jesse James war ein Junge, der viele Männer tötete,
er raubte den Zug nahe Glendale aus.
Er bestahl die Reichen und beschenkte den Armen.
Er hatte eine Hand, ein Herz und ein Gehirn.

(Refrain)
Armer Jesse hatte eine Frau, die um ihn trauerte,
drei Kinder, die mutig waren.
Aber der dreckige Feigling, der Mister Howard erschoß,
er schickte Jesse James ins Grab.

Es war Robert Ford, der dreckige Feigling.
Ich frage mich, wie er sich fühlt,
denn er aß von Jesses Brot und schlief in Jesses Bett,
dann schickte er den armen Jesse ins Grab.

Jesse war ein Mann, ein Freund der Armen,
er wollte nie einen Mann leiden sehen,
und mit seinem Bruder Frank beraubte er die Chicagoer Bank,
und hielt den Zug nahe Glendale an.

Es war sein Bruder Frank, der die Bank in Gallatin ausraubte,
und nahm das Geld mit;
genau dort hatten sie ein Wettrennen,
denn sie erschossen Captain Sheets.

Sie gingen zu dem Übergang nicht weit von hier
und taten dasselbe.
Der Agent auf Knien übergab die Schlüssel
an die Banditen Frank und Jesse James.

Es war Samstagabend und Jesse war zu Hause
und sprach mit der mutigen Familie.
Wie ein Dieb in der Nacht kam Robert Ford
und schickte den armen Jesse ins Grab.

Die Menschen hielten das Atem an als sie von Jesses Tod hörten
und fragten sich wie es passierten konnte.
Es war einer aus seiner Bande, der kleine Robert Ford genannt,
der Jesse aus dem Hinterhalt erschoß.

Jesse ging zu seiner Ruhe mit der Hand auf der Brust,
auf seinem Knie wird der Teufel reiten.
Er wurde eines Tag im Clay County geboren
und stammt aus einer einsamen Familie.

Dieses Lied wurde von Billy Gashade gemacht
sobald die Nachricht eingetroffen war.
Er sagte, er gab keinen mit dem Gesetz auf seiner Seite,
der Jesse James lebendig hätte einfangen können.

Aufnahmen von “Jesse James”:
The Assassination Of Jesse James By The Coward Robert Ford, Nick Cave (Composer), Warren Ellis (Composer) EMI, CD.
Robert Baxter, Baxter's Finger-Picking Record, Baxter BSP/LP 1001.
Bluegrass Banjo Pickers, Sound of Bluegrass, Pickwick ACL-0535, LP (1974).
Bogtrotters, Original Bogtrotter, Biograph RC 6003, LP (1968). (Jessie James)
Pete Brady and the Blazers, Murder Ballad, ABC Paramount ABC 310, LP.
Mason Brown and Chipper Thompson, Am I Born to Die. An Appalachian Songbook, Dorian Dor 83217, CD (1999).
June Bugg, Hootenanny Folk Festiva, Palace 757, LP (1964).
Fiddlin' John Carson, Fiddlin' John Carso. Vol, Document DOCD 8017, CD (1997).
Ry Cooder, Long Riders, Warner HS 3448, LP (1980.
Ramblin' Jack Elliott, Folk Bo, Elekra EKL-9001, LP 1964.
Peter Feldman & the Very Lonesome Boys,Tough and Wild, Hen Cackle HC 503, CD 2003.
Golden Ring, Golden Ring. A Gathering of Friends for Making Music, Folk Legacy, FSI-016, LP 1964.
Jim Greer and the Mac-O-Chee Valley Boys, Stars of the WWVA Jambore, Rural Rhythm RRGreer 152, LP.
Kingston Trio, Close Up, Capitol T 1642, LP, 1961.
Bascom Lamar Lunsford, Appalachian Minstrel, Washington VM 736, LP, 1956. (Poor Jesse James)
Ed McCurdy,Songs of the Old West, Elektra EKL-112, LP, 1956.
Sam McGee, Grand Dad of the Country Guitar Pickers, Arhoolie 5012, LP, 1972.
Wade Hampton Millar, In the Days I Went A-courtin', Acoustic Revival AR 33005, LP, 1981. (Ballad of Jesse James)
Mitchell Trio, Typical American Boys, Mercury MG 20992, LP.
Van Morrison, Lonnie Donegan, and Chris Barber, Skiffle Sessions, Virgin 8 48307 2 4, CD, 2000. (Ballad of Jesse James)
Neil Morris, Sounds of the South, Atlantic 7-82496-2, CD, 1993.
Mountain Ramblers, Sounds of the South, Atlantic 7-82496-2, CD, 1993.
Almeda Riddle,Southern Journey. Vol. 5: Bad Man Ballads, Rounder 1705, CD, 1997.
Mark Ross, Cowboy Songs, National Geographic Society 07786, LP, 1976.
Carl Sandburg,Cowboy Songs and Negro Spirituals, Decca DL 9105, LP.
Pete Seeger, American Ballads, Folkways FA 2319, LP, 1957.
Tom Spencer, Songs: Silly, Sad, and Sentimental, Davis Unlimited DU 33034, LP, 1977.
Bruce Springsteen and the Sessions Band, Live In Dublin, Sony CD, 2007.
Bruce Springsteen, We Shall Overcome: The Seeger Sessions, Sony CD, 2006
Toby Stroud & the Blue Mountain Boys, Early Days of Bluegrass , Vol. 2, Rounder 1014, LP 1974.
Eric Weisserg, American Banjo - Tunes and Songs in Scruggs Style, Folkways FA 2314, LP, 1966.
Whitey ande Hogan, Early Days of Bluegrass , Vol. 1, Rounder 1013, LP, 1974.

Noten
Dick & Beth Best, (eds.) New Song Fest Deluxe, Charles Hansen, 1971/1948.
Paul Clayton, Sing Out Reprints, Sing Out, 1959.
Albert B. Friedman, (ed.) Viking Book of Folk Ballads of the English-S, Viking, 1963.
Neil Griffin, Deluxe Bluegrass Banjo Method, Mel Bay, 1974. (Ballad of Jesse James)
Dr. George E. Hastings, Vance Randolph, Ozark Folksongs. Volume II, Songs of the South and ... , University of Missouri, 1980/1946.
Neal Hellman and Sally Holden, Life Is Like a Mountain Dulcimer, TRO, 1974.
Lee Herrick, Vance Randolph, Ozark Folksongs. Volume II, Songs of the South and ... , University of Missouri, 1980/1946.
Willie Hill, Art Rosenbaum, (ed.) Folk Visions & Voices. Traditional Music & Song, University of Georga, 1983.
Bascom Lamar Lunsfod, Alan Lomax, Folksongs of North America, Doubleday Dolphin, 1975/1960.
Haywire Mac McColintock, Norm Cohen, (ed.) Long Steel Rail. The Railroad in American Folksong, Universit of Illinois, 1981.
May Kennedy McCord, William A. Owens, (ed.) Texas Folk Songs. 2nd edition, SMU Press, 1976/1950.
G. Malcolm Laws, Native American Balladry, American Folklore Society, 1964/1950.
J. A. Lomax A. Lomax, American Ballads and Folk Songs, MacMillan, 1934.
J. A. Lomax A. Lomax, Folk Song USA, Signet, 1966/1947.
Frank Lynn, (ed.) Songs for Swinging Housemothers, Fearon, 1963/1961.
W. K. McNeil, Southern Folk Ballads, Vol 1, August House, 1987.
Lynn McSpadden, Four and Twenty Songs for the Mountain Dulcimer, Dulcimer Shoppe, 1970.
Charles O'Brien Kennedy, (ed.) American Ballads - Naughty, Ribald and, Premier Book, 1956/1952. (Death of Jesse James)
Charles O'Brien Kennedy, (ed.) Treasury of American Ballads; Gay, Naug, McBride, 1954. (Death of Jesse James)
Mr. Morris Outzsm, C. Alton, Folksongs of Florida, University of Florda, 1950.
Stacy Phillips, (ed.) Dobro Book, Oak, 1977.
Louise Pound, (ed.) American Ballads and Songs, Scribner's, 1972.
Hilary G Richardson, John Harrington (ed.), Folk-Songs of the South, Dover, 1967/1925.
Almeda Riddke, Roger D. Abrahams, (ed.) A Singer and Her Songs. Almeda Riddle's Book o, Louisiana State Universiy Press, 1970.
Charles Rockwood, Carl Sandburg, (ed.) American Songbag, Harcourt, 1955/1928. (I Went Down to the Depot)
Carl Sandburg, (ed.) American Songbag, Harcourt, 1955/1928.
Pete Seeger, American Favorite Ballads, Oak, 1961.
Frank Shay, (ed.) My Pious Friends and Drunken Companions and More ... , Dover, 1961/1927.
Robert Shifflett, W. K. McNeil, (ed.) Southern Folk Ballads, Vol 1, August House, 1987.
Robert Shiflett, Robert Abrahams, & George Foss, Anglo-American Folksong Style, Prentice-Hall, 1968.
Lillian Short, Vance Randolph, Ozark Folksongs. Volume II, Songs of the South and ... , University of Missouri, 1980/1946.
Jerry Silverman, (ed.) Flat-Pickers Guitar Guide, Oak, 1963.
Jerry Silverman, (ed.) Folksingers Guitar Guide, Oak, 1961.
Haig and Regina Shekerjian, (eds.) Book of Ballads, Songs and Snatches, Harper, 1966.
Ed Stephens, Vance Randolph, Ozark Folksongs. Volume II, Songs of the South and ... ,University of Missouri, 1980/1946.
Taussig, Harry, Folk-Style Guitar, Oak, Sof (1973).
Harry Taussig, Teach Yourself Guitar, Oak, 1971.
Jack Tottle, Bluegrass Mandolin, Oak, 1975.
George H. Trmmel, Jr., Ethel Mo ore, & O- Chauncey.(ed.), Ballads and Folk Songs of the Southwest, University of Oklahoma, 1964.
Mrs. Randolpf Warren, Vance, Ozark Folksongs. Volume II, Songs of the South and ... , University of Missouri, 1980/1946.
Pete Wernick,Bluegrass Banjo, Oak, 1974.
Peter Wernick, (ed.) Bluegrass Songbook, Oak, 1976.
Carl Visconti, (ed.) Paint Creek Folklore Society Song Tune Book, Paint Creek, 1986.

Eine Gegenversion:“True Ballad of Jesse James.”


Jesse James

Jesse James
In St. Joseph, Missouri, wo ich aufgewachsen bin, war Jesse James ein Lokalheld. Man nannte ihn einfach „Jesse“, als wäre er Familienmitglied. Und er war einer von uns, denn er wurde in St. Joseph erschossen. Das Haus, in dem er erschossen wurde, stand zu der Zeit ganz in der Nähe von unserem Haus, an dem „Belt Highway“, einer verkehrsreichen, vierspurigen Straße. Wenn ich mich nicht täusche, stand das Haus neben einem Gebrauchtwagenhandel. Es war 1939 dorthin verlegt worden, in der Hoffnung dadurch mehr Touristen anzulocken. Gebaut wurde es in der Lafayette Street, Nr. 1318, und 1977 wurde das Haus erneut verlegt und steht heute auf dem Gelände des Stadtmuseums, Patee House, nicht weit von dem ursprünglichen Standort. Als Kind und Jugendlicher besuchte ich das Haus mehrere Male. Uns wurde das Kugelloch gezeigt und mit Ehrfurcht erzählt, „Hier wurde Jesse erschossen.“ Jesse ist einer der zwei Gründe, warum St. Joseph bekannt ist. Der andere war der Pony Express, ein Postdienst mit Pferden zwischen St. Joseph und San Francisco. Der Pony Express war zwischen April 1860 und Oktober 1961 im Geschäft bis er ein Opfer des technischen Fortschritts wurde. Gerade zwei Tage nach der Fertigstellung der ersten Telegraphenleitung nach Kalifornien, meldete die Firma Konkurs an. Der Pony Express war eine erfolglose Geschäftsidee und Jesse James war ein Dieb und Mörder. Tja, man muß seine Helden nehmen, wo man sie findet.

James Woodson James wurde am 5. September 1847 auf einer Farm in Clay County, Missouri geboren, nahe des heutigen Ortes Kearney, geboren. Der Vater war Robert James, ein Baptistenprediger, dere an der Gründung einer lokalen Hochschule beteiligt war. Seine Mutter war Zeralda Cole. Das Paar hatte in Kentucky geheiratet, wo der erste Sohn, Frank, geboren wurde. In Missouri starb ein zweiter Sohn nach nur 33 Tagen. Eine Tochter, Susan, kam am 25. November 1849 zur Welt. Jesse wird wohl wenige Erinnerungen an seinem Vater gehabt haben, denn dieser folgte den „49ern“, denen Menschen, die nach Kalifornien reisten in der Hoffnung, dort Gold zu finden. Er folgte ihnen, um das Evangelium zu predigen. Er kehrte nie zurück. Robert James starb am 18. August 1850 an einer Lebensmittelvergiftung in Placerville, Kalifornien. Jesses Mutter heiratete wieder. Nach dem Tod ihres zweiten Mannes heiratete die Reuben Samuel. Reuben und Zeralda kauften sieben Sklaven und bauten Tabak an. Neben dem älteren Bruder Frank und seiner Schwester Susen hatte Jesse James vier Halbgeschwister.

Der Bürgerkrieg spaltete den Sklavenhalterstaat Missouri. Obwohl der Bundesstaat nicht formell aus der USA ausgetreten ist, wurde eine zweite den Südstaaten loyale Regierung gebildet. Die Sympathien von Zeralda Samuel waren eindeutig auf der Seite der Abtrünnigen im Süden. Am 4. Mai 1861 trat Frank James der Missouri State Guard der Südstaatenregierung bei. Am 10. August kämpfte die State Guard in der Schlacht von Wilson Creek unter Major Sterling Price. Er zwang trotz hoher Verluste die Soldaten der Nordstaatenarmee zum Rückzug. Am 13. September 1861 belagerte Price die Ortschaft Lexington. Nach einer Woche wurde erfolgreich angegriffen und die Verteidiger gezwunge, sich zu ergeben. Bis Oktober hatten die Soldaten der Südstaaten die Kontrolle über den Südwesten des Staates Missouri erreicht. Als später die Südstaatentruppen Lexington räumten, musste Frank James, der krank geworden war, zurückbleiben. Nach seiner Gefangennahme durch die Truppen des Nordens wurde er begnadigt und durfte nach Hause. Die Miliz der Anhänger des Nordens verhaftete ihn aber und zwang ihn, eine Loyalitätserklärung für die USA zu unterschreiben.

Anfang 1863 schloß sich Frank James einer Guerillabande unter der Führung von Fernando Scott an. Solche Banden, „bushwhackers“ genannt, griffen sowohl Soldaten des Nordens an, als auch Zivilisten, deren Sympathien den USA galten. Diese Art von Kriegsführung kannte kein Pardon und es kam zu Übergriffen auf beiden Seiten. Eine Miliz des Nordens, auf der Suche nach der Bande von Fernando Scott, griff die Farm von Reuben Samuel an. Jesses Stiefvater wurde aufgehängt, wenn auch nicht getötet, und gefoltert, in der Hoffnung, den Aufenthaltsort von den Guerilla in Erfahrung zu bringen. Nicht lange danach, am 21 August, nahm Frank James an der Überfall der Stadt Lawrence, Kansas teil.

Lawrence war schon lange als Hochburg der Anti-Sklavereibewegung und als Ausgangspunkt von Angriffen gegen Südstaatensympathisanten in Missouri bekannt. Der Angriff der Guerilla unter William Quantrill bedeutete vier Stunden Brandschatz, Raub und Mord. Alle Banken und Geschäfte wurden ausgeplündert. Als die Südstaatenguerilla abzogen, war jedes vierte Haus abgebrannt, darunter alle Geschäfte, außer zwei, und zwischen 185 und 200 Jungen und Männer waren ermordet worden.

1864, im Alter von 16 oder 17, wütend, als seine Eltern gezwungen wurden, eine Loyalitätserklärung für die USA zu unterschreiben, schloß sich Jesse James der Guerillabande von „Bloody Bill“ Anderson an. Diese Bande war eine Abspaltung von der Bande von Quantrill. Sein Bruder Frank war auch dabei. Anderson war einer der unbarmherzigsten Guerillaführer, der in seiner Behandlung sowohl die Soldaten des Nordens als auch die Zivilisten, die mit dem Norden sympathisierten, mit beispielloser Rohheit behandelte. Gefangene wurden erschossen, oft verstümmelt und skalpiert. Es war in der Zeit, als Frank und Jesse James unter Anderson dienten, dass seine Männer anfingen ihr Zaumzeug mit den Skalps ihrer Opfer zu schmücken. (Jesse, der zu der Zeit des Überfalls auf Lawrence noch nicht dabei war, prahlte später damit, dort 36 Männer getötet zu haben.)

Am 20. September 1864 überfiel Andersons Bande einen Zug kurz vor Centralia, Missouri, tötete 24 unbewaffnete Soldaten, von denen einige Verwundeten waren. Jesse soll dabei Major der Nordstaatenarmee A. V. Johnson getötet haben.

Das Ende des Krieges hinterließ ein Chaos in Missouri. Radikale Republikaner, die die Macht in Missouri hatten, verabschiedeten kurz vor Kriegsende ein Gesetz, dass ehemaligen Südstaatensympathisanten verbot an Wahlen teilzunehmen, öffentliche Ämter zu bekleiden oder gar als Prediger tätig zu sein. Als er sich in Lexington ergeben wollte, wurde Jesse James von der Militz der Nordstaaten in die Brust geschossen. Seine Cousine Zeralda, nach seiner Mutter genannt, pflegte ihn bis er wieder gesund wurde und wurde dann später seine Frau.

Für die Sympathisanten der Südstaaten war der Krieg verloren. Viele der ehemaligen Guerillakämpfer kehrten zu ihren bürgerlichen Leben zurück oder verließen Missouri. Die meisten der Anführer waren schon während des Krieges getötet worden. Unter den ehemaligen Kämpfern gab es aber welche, die nicht fähig waren oder nicht den Wunsch hatten, zu einem bürgerlichen Leben zurückzukehren. Eine Gruppe solcher Männer, unter ihnen Jesse James und wahrscheinlich unter der Führung von Archie Clement raubte am 13. Februar 1866 die Clay County Savings Association in der Stadt Liberty aus. Die Bank war unter der Leitung der prominentesten Republikaner von Clay County. Die Bande erbeutete $60.000 und hinterließ einen Toten. Weitere Banküberfälle folgten. Am Wahltag 1866 marschierte Clement und seine Bande in die Stadt Lexington ein, sie schüchterten die Wähler ein und schafften es dadurch, Konservative wählen zu lassen. Clement wurde getötet als die herbeigerufene bundesstaatliche Miliz versuchte, ihn zu verhaften.

1869 schlossen sich Jesse und sein Bruder Frank Cole Younger an, um eine Bank in Russellville, Kentucky zu überfallen. Cole Younger war auch bei dem Überfall auf Lawrence beteiligt unter William Quantrill gewesen.

Bekannt wurde Jesse James erst, als er und Frank James die Daviess County Savings Association in Gallatin, Missouri überfielen. Dort erschoß Jesse den Kassierer, weil er irrtümlich dachte, er wäre derjenige, der „Bloody Bill“ Anderson während des Krieges getötet hatte. Dieser Mord und das spektakuläre Entkommen aus der Stadt sorgten dafür, dass Jesses Name zum ersten Mal in den Zeitungen erschien.

Von den ehemaligen Guerillakämpfern, die zu Verbrecher wurden, war Jesse bald der bekannteste, vor allem durch die Bemühungen eines Redakteurs der Zeitung Kansas City Times und ehemaliger Offizier der Südstaatenarmee, John Newman Edwards. Newmans Ziel war es, die Sympathisanten des Südens wieder zur Macht in Missouri zu verhelfen. Er veröffentlichte Briefe von Jesse James in denen Jesse sich direkt an diese Menschen wendete und Edwards bemühte sich Jesse zum Symbol des Widerstandes gegen die Macht des Nordens aufzubauen. Inwiefern Jesse James sich selber als politischer Kämpfer verstand, ist bis unklar.

Jesse und Frank James taten sich mit Cole Younger, deren Brüder und einigen anderen ehemaligen Guerillakämpfern zusammen, um die James-Younger-Bande zu gründen. Sie überfielen Banken überall zwischen Iowa und Texas und von Kansas bis West Virginia. Sie raubten auch Postkutschen aus und einmal die Kasse bei einer Messe in Kansas City, während 10.000 Menschen zuschauten. Am 21. Juli 1873 überfielen sie zum ersten Mal einen Zug in Adair Iowa. In den meisten Fällen nahmen sie nur das Geld, das im Safe des Zuges transportiert wurde und ließen die Fahrgäste in Ruhe. John Newman Edwards benutzte solche Taten, um Jesse als eine Art Robin Hood darzustellen. Doch Jesse soll mindesten 15 Morde begangen haben.

1874 engagierten die von der James-Younger-Bande geschädigten Transportfirmen die bekannte Privatdetektei aus Chicago, Pinkerton, die auch mit Bekämpfung von Gewerkschaften beschäftigt war, um die Bande dingfest zu machen. Die Agentur hatte wenig Erfolg. Dann nahm Allan Pinkerton, Gründer und Chef der Firma, die Sache persönlich in die Hand und war entschlossen härter durchzugreifen. Am 26 Januar 1875 überfielen Mitarbeiter von Pinkerton die Farm von Reuben Samuel und warfen eine Bombe in das Haus. Der Halbbruder von Jesse, Archie Samuel, wurde getötet und seiner Mutter wurde ein Arm abgerissen. Das Haus brannte nieder.

Der Angriff trug lediglich dazu bei, Jesse James umso mehr zum Helden zu machen. Er konnte sich der Sympathie und Hilfe der ehemaligen Südstaatensympathisanten sicher sein, unter ihnen welche, die in das Parlament von Missouri gewählt worden waren. Sie brachten einen Gesetzentwurf ins Parlament ein, das eine volle Amnestie für die James-Younger-Bande bedeutet hätte. Damit erlitten sie nur eine knappe Niederlage.

Jesse und seine Cousine Zeralda heirateten am 24. April 1876. Sie hatten vier Kinder, von denen zwei im Säuglingsalter starben. Jesse James Jr. wurde später ein angesehener Anwalt in Kansas City.

Ein misslungener Überfall auf eine Bank in Northfield, Minnesota am 7. September 1876, wo Bürger der Stadt sich bewaffneten und den Dieben Widerstande leisteten, führte zum Tod von mehreren Mitgliedern und die Gefangennahme von den Brüdern Younger. Lediglich Frank und Jesse James, der im Laufe des Überfalls den Kassierer erschossen hatte, konnten entkommen.

Jesse and Frank gingen nach Nashville, Tennessee und lebten unter den falschen Namen Thomas Howard und B. J. Woodson. Drei Jahre lebten sie im Frieden, aber Jesse blieb ruhelos und rekrutierte eine neue Gang. Am 8. Oktober 1879 überfiel die James Gang einen Zug nahe Glendale, Missouri. Es folgten andere Überfälle, darunter einer in Muscle Shoals, Alabama. Aber die neue Gang bestand nicht mehr aus ehemaligen Guerillakämpfern, die abgehärtet und diszipliniert waren. Die neuen Mitglieder stritten sich. Manche wurden festgenommen. Jesse wurde paranoid und erschoß ein Mitglied.

Die Brüder spürten immer mehr Druck, Nashville zu verlassen. Frank entschied sich nach Virginia zu gehen. Im Dezember 1881 mietete Jesse unter dem Namen Thomas Howard das Haus 1318 Lafayette Street in St. Joseph, Missouri für $14 von einem Stadtverordneten. Er ging regelmäßig in die Kirche, ging aber keiner Arbeit nach. Während des Winters versuchte Jesse James, eine Farm in Nebraska zu kaufen, hatte aber nicht genug Geld dafür. Er rekrutierte die Brüder Charley und Bob Ford, die ihm helfen sollten, eine Bank in Platte City zu überfallen.

Er bat die Brüder, denen er vertraute, in sein Haus einzuziehen, um seiner Familie mehr Schutz zu bieten. Aber Bob Ford hatte heimlich mit dem Gouverneur von Missouri, Thomas T. Crittenden, verhandelt, Jesse James zu verraten. Crittenden hatte die Gefangennahme oder den Tod von den Brüdern James als sein höchstes politisches Ziel beschrieben.

Am 3. April 1882 gingen die Fords und Jesse in das Wohnzimmer, nachdem sie gefrühstückt hatten. Jesse stellte sich auf einen Stuhl, um ein Bild, das schief hing, gerade zu rücken. Bob Ford nutzte die Gelegenheit, um Jesse James mit einem Schuß durch den Hinterkopf zu töten.

Nach dem Schuß, der Jesse James tötete, drängten die Bürger der Stadt in das Haus, um den berühmten Banditen tot zu sehen. Die Fords gaben sich keine Mühe, ihre Beteiligung an der Tat zu verschweigen. Robert Ford schickte dem Gouverneur ein Telegramm und verlangte seinen Anteil an den $10.000, die die Transport- und Eisenbahnfirmen angeboten hatten, für den Tot von Jesse James. Stattdessen wurden sie des Mordes angeklagt, verurteilt und zum Tode durch den Strang verurteilt. Weniger als zwei Stunden nach dem Urteil, wurden sie aber vom Gouverneur Crittenden begnadigt. Sie bekamen ein Teil des Geldes und flüchteten. In Missouri genoß Jesse James mehr Sympathien als seine Mörder. Im Mai 1884 nahm Charley Ford sich das Leben. Bob Ford wurde am 8. Juni 1892 in Creede, Colorado in einer Bar, die er betrieb, von Edward Capehart O'Kelley erschossen, der Rache für den Tod von Jesse James üben und nebenbei auch bekannt werden wollte.

Bob Ford

Die Begnadigung der Brüder Ford überzeugte viele, dass sein Tod von Anfang an geplant war und dass man es nie vor gehabt hatte, zu versuchen, ihn festzunehmen. Dieser Verdacht fütterte die schon bestehende Legende von Jesse James. Zu dieser Zeit hatten die ehemaligen Anhänger der Südstaaten wieder erhebliche politische Macht in Missouri zurückerobert und es gab Menschen, die glaubten, dass Jesse James hauptsächlich dafür verantwortlich war. Doch obwohl seine Sympathien für die Sache des Südens nicht in Frage gestellt werden kann, scheint es eher der Fall zu sein, dass Jesse James die politische Karte gespielt hatte, um seine Verbrechen zu rechtfertigen.

Gerade fünf Monate nach dem Tod seines Bruders, reiste Frank James nach Jefferson City, der Hauptstadt von Missouri. Am 5. Oktober 1882 stellte sich Frank James Gouverneur Crittenden in dem er ihm seine Pistolen übergab. Frank James wurde in Missouri wegen Mord angeklagt und wegen Diebstahls in Alabama. In beiden Fällen wurde er von den Geschworenen freigesprochen. Politische Sympathisanten in Missouri sorgten auch dafür, dass Frank James nicht nach Minnesota ausgeliefert wurde, wo er weniger Verständnis hätte erwarten können. (Die Bürger von Northfield, Minnesota feiern noch heute jährlich die „Defeat of Jesse James Days“, die „Tage der Niederlage von Jesse James“, um an die Verteidigung der Stadt gegen die James Brüder zu erinnern.)

Für den Rest seines Lebens wechselte Frank James öfter die Arbeit. Unter anderem verkaufte er Schuhe, arbeitete als Wachmann in einem Kino und als Telegrafist in St. Joseph, Missouri, Eine Zeit lang reiste er durch das Land mit Cole Younger und hielt Vorträge über seine Vergangenheit. Ab 1902 arbeitete Frank James als Wettkommissar bei einer Pferderennbahn in New Orleans. In seinen letzten Jahren machte er Führungen auf der James Farm in Clay County für 25 Cents pro Tour. Frank James starb am 18. Februar 1915 auf der Farm. (1974 kaufte Clay County die James Farm und machte ein Museum daraus. Die Stadt Kearney veranstaltet jedes Jahr ein „Jesse James Festival“, wobei behauptet wird, dass man diesen Kriminellen nicht ehren will, sondern lediglich an einer historischen Epoche erinnern will.

Vom Anfang an bezweifelten viele, dass Jesse James wirklich tot war. Später tauchten einige alte Männer auf, die behaupteten Jesse James zu sein. 1995 wurde die Leiche von Jesse James exhumiert und untersucht, mit dem Resultat, dass keine Zweifel bestehen, dass es sich um die sterbliche Überreste von Jesse James handelt.

Während seines Lebens genoß Jesse James die sowohl die Sympathien als auch die Unterstützung von ehemaligen Anhängern der Südstaatenregierung und nach seinem Tode trugen diese Menschen maßgeblich dazu be, die Legende von Jesse James am Leben zu halten und das Bild von einer Art Robin Hood zu verbreiten, das auch in vielen Büchern und Filmen verbreitet worden ist. Das dies möglich war, hatte mit dem Einfluß ehemaliger Anhänger des Regimes der Südstaaten seit dem offiziellen Ende der Wiederaufbau des Südens, 1877, zu tun. Menschen, die Hochverrat begangen haben, die Sklaverei verteidigt und einen Krieg gegen die demokratisch gewählte Regierung der USA geführt haben werden heute oft als Helden gefeiert – wie Robert E. Lee – oder zumindest mit großer Nachsicht behandelt. Bis heute ist die Kriegsfahne der Südstaatenarmee in der Fahne des Bundesstaates Mississippi zu sehen. Das gleiche galt von 1956 bis 2003 für die Fahne von Georgia. Es gibt keine Rechtfertigung für ein positives Bild von Jesse James. Er war ein Dieb und Mörder. Es ist ein Ausdruck der seltsamen amerikanischen Neigung aus Verbrechern Helden zu machen. Auf ähnliche Art und Weise schrieb Woody Guthrie die Ballade „Pretty Boy Floyd“, in der Charles Floyd als ein Robin Hood ähnlich wie Jesse James dargestellt wird.

„The Ballad of Jesse James“ ist eine Folkballade. Niemand weiß mit Sicherheit, wer sie geschrieben hat, aber eins ist klar, sie wurde schnell bekannt und trug wesentlich zu der Legendenbildung um Jesse James bei. Das Lied war wahrscheinlich ein Teil der mündlichen Tradition, ehe es aufgeschrieben wurde so dass jede schriftliche Version eine redigierte Fassung ist. Als die Popularität des Lieds wuchs wurden Strophen hinzugefügt und gestrichen, aber die Ballade wurde immer länger.

Der in der letzten Strophe erwähnte Billy Gashade soll ein Drucker bei der Lokalzeitung von Liberty, Missouri und ein Freund der James Familie gewesen sein. Das ist aber nicht sicher. Manchmal wird der Name „Lashade“ geschrieben. Vielleicht hat er das Lied tatsächlich geschrieben, vielleicht auch nicht. Earl Robinson nennt Billy Gashade „ein unbekannter Dichter“ und behauptet, die Ballade wäre kurz nach dem Tod von Jesse geschrieben. Ein Bericht aus dem Jahre 1933 behauptet, die Ballade käme aus Springfield, Missouri: „Bald nach dem Töten von James erschien ein ellenlanges Gedicht, das vertont wurde und in den Straßen von Springfield gesungen wurde. Manche Augen wurden feucht…Eine alte blinde Frau stand vor dem Gerichtsgebäude von Springfield und sang es stundenlang. Trauernde ließen Münzen in ihre Blechdose fallen. Sie reiste nach Richmond, Missouri und war dabei, ihr Lied zu singen, als sie plötzlich ins Gesicht geschlagen und in die Straße geschleudert wurde. Die Schwester von Bob Ford war zufällig vorbei gekommen…“ ( Missouri Leader , 18. Oktober 1933)

Eine andere Quelle behauptet: „Die Ballade von Jesse James“ wurde unmittelbar nach dem Tod des Verbrechers von Billy Gashade geschrieben. Der Text erschien landesweit in Zeitungen und wurde zum Standardprogramm in Musiktheatern und Bars. In den 30er Jahren schrieb Woody Guthrie den Text um als Werbung für den Film über Jesse James von 20th Century Fox.“ ( http://dlc.lib.utk.edu/f/fa/fulltext/2536.html )

Das Lied wurde im ganzen Land bekannt. Woody Guthrie benutzte die Melodie und Idee des Liedes für seine Ballade „Jesus Christ“.

 

zurück zu den Geschichten hinter den Liedern

 


Go Down Old Hannah
[deutsche Übersetzung]
Huddie Ledbetter

Go down old Hannah,
and don't you rise no more
And if you do rise in the morning,
set the world on fire.

It was soon one morning
when the sun did rise
I was thinking 'bout my good-looking baby
hang my head and cry.

Do down old Hannah,
don't you rise no more
And if you do rise in the morning,
set this world on fire.

If you had been on the river somewhere
in 1910,
They was driving the women
just as hard as they do the men.

You go down old Hannah
and don't you rise no more,
So if you rises in the morning
bring judgment day.

Yes I run to the captain
and I shake his hand,
I say, „Look-a here captain,
you got a hard workin' man.“

And I told the captain old
Ben was dead
And the captain didn't
do nothing but nod his head.

So why don't you go down old Hannah,
don't you rise no more,
And if you do rise in the morning
change this world around.

 

 

 

 

 

Ain't No More Cane on the Brazos
[deutsche Übersetzung]
traditional

There ain't no more cane on the Brazos ,
Oh, oh, oh, oh,
They done grind it all in molasses,
Oh, oh, oh, oh.

Now, cap'n, doncha do me like you done poor Shine,
You done drive that bully till he went stone blind.

Oughta come on the river in 1904,
You could find a dead man on every turn row.

Oughta come on the river in 1910,
They was drivin' the women jus like the men.

Now, wake up, dead man, help me drive my row,
Wake up, dead man, help me drive my row.

Wake up lifer, hold up yo' head,
You may get a pardon, and you may drop dead.

Go down, ole Hannah, doncha rise no more,
If you come back, bring judgment day.

There ain't no more cane on the Brazos ,
They done grind it all in molasses.

Some in the prison and some on the farm,
Some in the fields and some goin' home.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gehe runter, alte Hannah
[englischer Text]

Gehe unter, alte Hannah
und gehe nicht mehr auf.
Aber wenn du morgen doch aufgehst,
zünde die Welt an.

Es war eines Morgens früh,
als die Sonne aufging.
Ich dachte an meine schöne Liebste
und senkte den Kopf und weinte.

Gehe unter, alte Hannah
und gehe nicht mehr auf.
Aber wenn du morgen doch aufgehst,
zünde die Welt an.

Wenn du am Fluß gewesen wärst,
circa 1910.
Man trieb die Frauen
genau wie man die Männer trieb.

Gehe unter, alte Hannah
und gehe nicht mehr auf.
Aber wenn du morgen doch aufgehst,
bringe das Jüngste Gericht.

Ja, ich ging zum Boss
und schüttelte seine Hand.
Ich sagte, „Schau mal, Boss,
Sie haben einen guten Arbeiter.“

Und ich erzählte dem Boss,
der alte Ben wäre tot.
Aber der Boss tat nichts,
nickte bloß.

Also, warum gehst du nicht unter alte Hannah
um nie wieder aufzugehen.
Und falls du morgen doch aufgehst,
verändere die Welt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt kein Zuckerrohr mehr am Brazos
[englischer Text]

Es gibt kein Zuckerrohr mehr am Brazos.
Man verarbeitete es zum Melasse.

Nun, Chef, tun Sie mir nicht an, was Sie es dem alten Shine antaten.
Sie trieben ihn bis er blind wurde.

Du hättest 1904 auf dem Fluß sein sollen.
Am Ende jeder Reihe konntest du einen Toten finden.

Du hättest 1910 auf dem Fluß sein sollen.
Man trieb die Frauen genau, wie man die Männer trieb.

Nun, wache auf Toter, hilf mir meine Reihe zu harken.
Wache auf Toter, hilf mir meine Reihe zu harken.

Wache auf, du, der lebenslänglich hat.
Vielleicht wirst du begnadigt werden, vielleicht fällst du tot um.

Gehe herunter, alte Hannah und gehe nicht mehr auf.
Falls du zurückkehrst, bringe das Jüngste Gericht.

Es gibt kein Zuckerrohr mehr am Brazos.
Man verarbeitete es zum Melasse.

Manche sind im Gefängnis, manche sind auf der Farm.
Manche sind auf den Feldern, manche gehen nach Hause.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Aufnahmen von „Go Down, Old Hannah“
Folksmiths, We've Got Some Singing to Do, Folkways FA 2407, LP
Lead Belly , Huddie Ledbetter, Fantasy 24715, LP
Lead Belly, Leadbelly, Playboy Records PB-119, LP
Frank Proffitt, Frank Proffitt of Reese, North Carolina, Folk Legacy, FSA-001, Cas
Sparky (James) Rucker, Cold and Lonesome on a Train, June Appal , JA 0017, LP
Pete Seeger, I Can See a New Day, Columbia CL2252/CS9057
Pete Seeger, Dangerous Songs!?, Columbia CD65261, CD
Pete Seeger, Pete Seeger, Archive of Folksong, FS-201, LP
Pete Seeger, A Pete Seeger Concert , Tradition 2107
Joan Toliver, Joan Toliver, Kapp KRL-4502, LP
Jeff Warner and Jeff Davis, Wilder Joy, Flying Fish, FF-431, LP

 

Aufnahmen von “Ain't No More Cane on the Brazos”
Alan Lomax, Texas Folk Songs, Tradition TLP 1029, LP
Chad Mitchell Trio, Singin' Our Minds, Mercury , SR 60838, LP
Bernice Reagon (Johnson) , Folk Songs: the Songs, Folkways FA 2457, LP

Noten
Folksongs of North America, Alan Lomax, Doubleday Dolphin, (1969/1975).
Folksong U.S.A. The 111 Best American Ballads, collected, adapted and arranged by John A. Lomax and Alan Lomax. New York: Duell, Sloan and Pearce, 1947.
Guy and Candie Carawan. Sing for Freedom. Edited by Doc Reese, Sing Out, 1990.
The Ballad of America . The History of the United States in Song and Story by John Anthony Scott. Carbondale and Edwardsville: Southern University Press, 1966, 1983.
How Can I Keep from Singing, edited by Michael Cooney, Sing Out, 1974.
Leadbelly. A Collection of World Famous Songs, edited by John and Alan Lomax, Folkways, 1959.

 

Go Down, Old Hannah/No More Cane on the Brazos

Der Fluß Brazos hat über die Jahrhunderte das Land westlich von Houston zu großer Fruchtbarkeit verholfen. Dort wird neben Mais und Baumwolle auch Rohrzucker angebaut und zwar in einem Gebiet, das „Sugarland“ genannt wird. Im späten Herbst wird das Zuckerrohr geschnitten. Der Wind ist kalt, das Zuckerrohr ist so hoch, daß man ewig in der Dämmerung steht, die Blätter so scharf, daß Hände und Gesicht zerschnitten werden. Vor dem Bürgerkrieg schufteten Sklaven auf den Zuckerplantagen. Nach der Befreiung fanden die Plantagenbesitzer eine neue Quelle billiger Arbeitskräfte. Ihnen wurden schwarze Gefangene aus den Gefängnissen von Texas „geleast“.

Ab 1920 gehörte Huddie Ledbetter, damals 32 Jahre alt, zu den Gefangenen im Central State Texas Prison, auch als „Sugarland“ bekannt, die im Zuckerrohr arbeiten mußten. Das Gefängnis lag damals 35 Kilometer westlich von Houston. Abgeschnitten von den musikalischen Strömungen der 20er Jahre – Jazz Age – lernte Ledbetter aus einer älteren Musikkultur. Die meisten der durch Lead Belly bekanntgewordenen Lieder stammen aus seiner Zeit in Sugarland, darunter vor allem „The Midnight Special“. Der „Special“ war ein Zug der täglich von Houston nach San Antonio fuhr. Kurz nach Mitternacht fuhr der Zug an „Sugarland“ vorbei. Es hieß, träfe das Licht des Zuges auf einen Gefangenen, würde er bald frei kommen.

Die beiden Lieder, „Go Down Old Hannah“ und „Ain't No More Cane on the Brazos“ sind miteinander eng verbunden und stammen sicherlich noch aus der Zeit der Sklaverei. Sie machen deutlich, wie sehr die Lage der Schwarzen in Amerika, und gerade die der schwarzen Gefängnisinsassen am Anfang des 20. Jahrhunderts, - nicht vergessen werden soll, daß es leicht war als Schwarze hinter Gitter zu landen – die der Sklaven ähnelte, sogar in mancher Hinsicht unsicherer und brutaler war.

Die Gefangenen in „Sugarland“ waren der Brutalität der Weißen und der Hitze der Sonne ausgesetzt. Lead Belly erklärte: „Man nannte die Sonne 'Old Hannah'...So nannte man sie, als ich im Gefängnis war. Vorher hatte ich das nicht gehört. Die Jungs sprachen von der alten Hannah – ich schaute und schaute und sah keine Hannah, aber sie schauten nach oben und sagten, 'Das ist die Sonne'.“ [The Leadbelly Songbook, Oak Publications, 1962, S. 50.]

 

zurück zu den Geschichten hinter den Liedern

 











Sailing Up My Dirty Stream

[
englischer Text]

  Meinen schmutzigen Strom hinaufsegeln

Meinen schmutzigen Strom hinaufsegeln,
dennoch liebe ich ihn und ich werde träumen,
daß eines Tages, vielleicht nicht in diesem Jahr,
mein Hudson wieder klar fließen wird.
Er entspringt hoch in den Bergen des Nordens,
kristallklar und eisig tröpfelnd,
mit nur ein paar Kaugummihüllen,

die Wanderer fallenließen, als eine Warnung vor dem was kommt.

Bei Glens Falls arbeiten 500 ehrliche Menschen
in der Consolidated Papierfabrik.
Neunzehnmillionen Liter flüssiger Müll täglich.
Warum sollten wir das anders machen?
Im Tal eine Million Toilettenketten
finden es günstig, sich in den Hudson zu entleeren.
Und jede kleine Stadt sagte, „Wieso ich?
Meinst du, Kläranlagen sind umsonst?“

Draußen im Meer, sagt man, sei das Wasser klar,
aber ich bin hier in Beacon,
auf halber Strecke zwischen den Bergen und dem Meer.
Beim Hin- und Hersegeln kehrt mir der Gedanke wieder:
meinen schmutzigen Strom hinaufsegeln,
dennoch liebe ich ihn und ich werde träumen,

daß eines Tages, vielleicht nicht in diesem Jahr,
mein Hudson Fluß und mein Land wieder klar fließen werden.

 

Aufnahmen von “Sailing Up My Dirty Stream:
Casey Neill, Where Have All the Flowers Gone: The Songs of Pete Seeger, Wandertüte 74321456952, CD
Pete Seeger, God Bless the Grass, Columbia CD65287, CD

Noten
Where Have All the Flowers Gone, Pete Seeger. A Sing Out Publication, 1993.
Sing Out! 19/2

 

Sailing Up my Dirty Stream (My Dirty Stream; My Dirty Hudson)

Geschrieben wurde dieses Lied 1965 und erschien auf Pete Seegers Umweltplatte God Bless the Grass . Der Hudson war früher die entscheidende Verbindung zwischen Albany, der Hauptstadt des Bundesstaates New York und New York City. Aber nach dem Ausbau des Eisenbahnnetzes und vielmehr wegen des Autos verlor der Fluß diese Funktion. Die Segelpackets und Schaluppen, die vom 17. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts Güter und Menschen transportierten, gehörten der Vergangenheit an. Der Fluß verkam zur Müllkippe für die Städte und Siedlungen an seinen Ufern.

1965 entdeckte der Sänger Victor Schwartz ein Buch über die Schaluppen auf dem Hudson. Er zeigte es dem Sänger und leidenschaftlichen Segler Pete Seeger. So entstand die Idee, eine Schaluppe nachzubauen und die Hudson River Sloop Restoration Inc. wurde gegründet. Der Gedanke war, mit der Schaluppe Aufmerksamkeit auf den traurigen Zustand des Flusses zu lenken. Mitglieder wurden in vielen Ortschaften am Fluß gefunden. Die Organisation setzte sich das Ziel durch Konzerte, „Schaluppe-Partys“, Stände bei Folkfestivals und Spenden 125.000 Dollar für den Bau der Schaluppe zu sammeln. Als Pete Seeger mit Freunden über die Idee des Sloops sprach, hielten ihn viele für verrückt. Um das Geld zusammen zu bekommen, suchten seine Frau Toshi und ihre Mitstreiter wohlhabende Seeleute und Lokalhistoriker auf. Toshi war der Schlüssel zu der ganzen Sache. Viele seiner linken Freunde zeigten kein Verständnis für Petes Projekt und sein Interesse für Umweltfragen, dafür, daß er Konservative angesprochen hatte, die sich für die Umwelt interessierten.

1968 wurde der Marinearchitekt Cyrus Hamlin von Kennebunk, Maine beauftragt, die Pläne für die Schlauppe zu entwerfen. Verantwortung für den Bau hatte der Schiffsbauer Harvey Gamadge aus South Bristol, Maine. Pete half beim Bau der Schaluppe. Am 17. Mai 1969 war Stapellauf. Sie war 32,9 Meter lang, 7,5 Meter breit und hatte Schlafplätze für 15 Personen plus eine Kabine für den Kapitän. Die erste Mannschaft bestand aus Musikern. Sogar der Kapitän, Alan Aunapu, spielte Gitarre. Dazu gehörten Jack Elliott, Don McLean, Len Chandler, Jimmy Collier, Douglass Kirkpatrick und Lou Killan, ein Sänger von Shanties. First Mate war Gordon Bok, der einzige richtige Seemann. Um die Schulden zu bezahlen, mußte die Mannschaft abends singen und spielen, nachdem sie den ganzen Tag gearbeitet hatte. Die „Clearwater“ kam am 31. Juli in New York an. Mit ständig wechselnder Besatzung segelte die „Clearwater“ den Hudson hoch. Picknicks, Konzerte mit örtlichen Sängern, und Feiern sollten die Menschen am Hudson für den Fluß und ihre Lokalgeschichte interessieren

1970 brachte NET-TV eine Sondersendung über die Clearwater und 1975 erschien die LP Clearwater mit Beiträgen u.a. von Pete Seeger, Don McLean und Gordon Bok. Das Great Hudson River Revival ist ein Benefiz Programm für die Clearwater.

Später kamen zwei weitere, kleinere Sloops hinzu, „Sojourner Truth“ und „Woody Guthrie“. In den 90er Jahren hatte die Clearwater-Organisation 15000 Mitglieder und der Fluß ist tatsächlich sauberer geworden.

The Clearwater in internet
Clearwater Festival. Great Hudson River Revival

 

zurück zu den Geschichten hinter den Liedern

 

 

 

 

 

Old Jerome
Kate Wolf

Hier klicken für den englischen Text

Das alte Jerome

Kaffee trinken früh am Morgen und reden mit guten Freunden
und laufen durch die Straßen von grob gehauenen Steinen.
Sie war einst eine Bergarbeiterstadt; nun der Geist einer sterbenden Stadt.
aber ein Feuer brennt hell in dem alten Jerome.
Manche sind des Geldes wegen gekommen, manche wegen der Liebe,
und manche sind wegen der Dinge gekommen, die man nicht sehen kann.
Jetzt ist das Gras grün und wuchert, wo die Gärten gestorben waren,
und die Vögel zwitschern in den jungen Ailanthus Bäumen.

Man sagt, wenn du hier wohnst, gehst du eigentlich nie wieder fort,
denn sie wird dich festhalten bis du stirbst,
mit ihrem Boden, der sich verrückt bewegt, ihrem Wind, der heftig und wild bläst,
und die Ruinen, die stolz im Himmel stehen.
Häuser klammern sich an Berge wie Bergarbeiter an ihre Träume.
Sie halten dich solange fest, und lassen dich dann einfach los.
Und dieser Berg ist deine Mätresse; du bleibst bei ihr, bis du fällst
und herunter gespült wirst in das Tal tief unten.

Sie erzählen Geschichten über Cleopatra;
es gibt Geschichten, die nie erzählt werden können.
Der Wind und der Regen singen ihren Bergrefrain,
das Kupfer scheint wie Arizona Gold.

Und ihre Mauern stehen stark und still, starren aus leeren Augen,
wie Bettler, blind und lahm, aber harmlos,
mit ihren leeren Räumen, die die Erinnerungen der alten Stadt festhalten,
und ihren Torwegen, die ihre leere Arme ausstrecken.
In den Straßen spielen die Kinder und besteigen schiefe Treppen,
und Liebende berühren sich und kehren zurück nach Hause.
Und die Geräusche von Hammern hallen in einst vergessenen Sälen wider,
und die Hoffnung rührt sich im Herzen des alten Jerome.

Der Mond scheint hell auf Cleopatra,
wo die Gruben tief unter der Erde schlafen.
Der Wind und der Regen singen ihren Bergrefrain,
das Kupfer scheint wie Arizona Gold.

Aufnahmen von “Old Jerome”:
Kate Wolf, The Wind Blows Wild, CD, 1989
Kate Wolf, Weaver of Visions, 2000

Noten:
Kate Wolf Revisited, Kate Wolf. San Rafael, California: Another Sandown Publishing Company, 1991

 

Old Jerome

Jerome war eine der reichsten Bergbaugegenden der USA. Bis die Minen geschlossen wurden, hatte man Gold, Silber und Kupfer im Wert von schätzungsweise $800 Millionen Dollar gefördert. Schon 1876 hatte man Kupfer am Mingis Mountain entdeckt. Als 1882 die Eisenbahngesellschaft Atlantic & Pacific die Gegend erschloß, begann die Geschichte von Jerome und zwar gleichzeitig mit der Gründung der Firma United Verde Copper Company. Die Stadt Jerome und die Firma waren praktisch ein und dasselbe. Die Stadt wuchs um die Minen herum. Genannt wurde sie nach Eugene Jerome, einem Investor aus New York.

1888 kaufte William A. Clark aus Montana United Verde und zog nach Jerome, um die Operationen der Firma zu leiten. Es lohnte sich. 1935 wurde United Verde für $20.800.000 verkauft. 1953 wurden die Minen geschlossen und Jerome wurde praktisch eine Geisterstadt.

Das Eigenartige an Jerome ist, daß die Stadt an einem Berghang gebaut wurde. Die obersten Häuser liegen 500 Meter höher als die niedrigsten. Seit einer Dynamitexplosion im Jahre 1925 rutscht die Stadt langsam dem Berg herunter. Einige leere Gebäude sind umgekippt. Das Stadtgefängnis liegt heute 100 Meter weiter unten am Berg als ursprünglich der Fall war. Nachdem junge Menschen anfingen, in die leeren Häuser einzuziehen, versucht es die Stadt mit Tourismus. Der Bundesstaat Arizona gründete den Jerome State Historic Park in der Nähe.

Fotos von Jerome

In ihrem Liederbuch Kate Wolf Revisited, wird ein Intro zu dem Lied zitiert:

„Dies ist ein Lied darüber, wie man einen Ort geht, der aufgegeben worden und gestorben ist, wiederbelebt. 1929 ...[hatte] die Stadt Jerome eine Bevölkerung von 15.000. Die Minen reichten herunter bis zum Meeresspiegel, und es gibt einen Berg dort, Cleopatra genannt, hinter dem es eine Tagebaugrube gibt. Was in Jerome geschehen ist, hat damit zu tun, daß es einer der wenigen Orte ist, wo Häuser noch billig sind. Menschen ziehen ein und restaurieren sie. Aber man sprengte es 1929 [sic] mit 250 Tonnen Dynamit unter dem Stadtzentrum und [die Stadt] fing an, monatlich um ein Achtel Zoll abzusacken. Und seitdem steht jedes Gebäude im Stadtzentrum, im Herzen der Stadt, schräg. Und die Menschen stützen sie und reparieren sie und schieben sie wieder den Berg hoch. Und überall sieht man die Geister der drei Krankenhäuser, der Schulen, alles: nur Betonhüllen mit ihren Augen gegen den Himmel gerichtet. Keine Dächer; du kannst durch sie hindurch sehen. Das sind alles Erinnerungen an die Stadt, die es mal gab und diese andere Stadt, die daraus entsteht, fast wie das Grün nach dem Winter. Die Schmelzhütten waren so schlimm, daß die Vegetation an all den Bergen einging. Und als eine Veränderung endlich kam, als 1953 der Bergbau eingestellt wurde, warf man Baumsamen aus China von eine Flugzeug herunter; man nannte ihn Ailanthus Baum, auf die Berghänge, weil es das Einzige ist, das dort wachsen kann. Und sie gingen auf und sie fingen an, die Berge zu begrünen. Und jetzt gibt es wieder Gras und das Ganze erholt sich.“ [Kate Wolf Revisited, Kate Wolf. San Rafael, California: Another Sundown Publishing Company, 1991. S. 99.]

Kate schrieb dieses Lied für die Cowboysängerin Katie Lee, die die Liedersammlung und die gleichnamige Aufnahme Ten Thousand Goddamned Cattle hervorbrachte. Kate Wolfs Lied ist das offizielle Lied der Stadt Jerome.

Jerome, Arizona im internet

zurück zu den Geschichten hinter den Liedern

 

 

 

 

 

Dry Land Farm
Butch Hancock

Hier klicken für den englischen Text

Trockenland Farm

Gewitter braut sich am Horizont zusammen,
die Farmen der Nachbarn bekommen alle Regen, aber ich erhalte keinen Tropfen
du meinst, eine Sommerbrise hat nie einem geschadet
Aber sie brennt wie eine feurige Lötlampe wenn du auf einem Trockenlandfarm lebst

Weht der Westwind, kommt der Sand gleich mitangeflogen
Ich muß sagen, ich habe den Mund voll und ich kann kaum kauen
Für jeden Acre habe ich eine Gallone geschluckt und weiß Gott, es hat weh getan
Aber das ist nichts im Vergleich zu den Schwierigkeiten, die man hat, trockene Erde zu
pflügen

Nun sagt der Politiker zum Farmer: „Du bist das Rückgrat dieses Landes.“
Der Bewässerungsfarmer sagt, „Danke, ich fresse dir aus der Hand.“
Und das gewöhnliche Auto hat eine Klimaanlage wenn es warm ist
Ja, alle haben es kühl außer dem Trockenlandfarmer

Hätte ich etwas in zu bestimmen in dieser bösen Welt,
ich würde einen Garten Eden für jeden Jungen und Mädchen anlegen
Aber unserem heuchlerischen Präsidenten würde ich am Arm zerren,
ihn mitten in die Wüste stecken, auf eine Trockenlandfarm

 

Aufnahmen von “Dry Land Farm”
Butch Hancock, West Texas Waltzes and Dust-Blown Tractor Tunes. Rainlight Records, 1978.
Butch Hancock, Own & Own. Sugarhill [Country], 1989.

 

Dry Land Farm

In Weiten Teilen des Westens ist der Mangel an Wasser eine Tatsache des Lebens. Die Hälfte des Westens jenseits des 100. Längengrades erhält jährlich nur 25 bis 50 Zentimeter Regen; Teile von Nevada, Arizona und Kalifornien weniger als 25 Zentimeter. Die Prärie erlebt Zyklen von feuchten und trockenen Jahren. Die feuchten Perioden in den 60er und 70er Jahren des 19. Jahrhunderts überzeugten viele Siedler, sich in einem Gebiet niederzulassen, das man bis dahin als die „Große amerikanische Wüste“ bezeichnet hatte. 1889 begann aber eine zehnjährige Dürre, die große Teile der Prärie verwüstete.

Mit dieser Dürre konfrontiert, mußten Farmer, die dort wirtschafteten wo künstliche Bewässerung entweder unmöglich oder unpraktisch war, lernen, Wasser an die Oberfläche mit Windmühlen zu pumpen und Techniken anzuwenden, die als Trockenlandwirtschaft bekannt sind. Durch Experimentieren entdeckte Professor E.W. Hilgard, daß die Erde tief und häufig gepflügt werden muß, wenn Pflanzen in einem trockenen Klima gedeihen sollen. Das ist das Grundprinzip der Trockenlandwirtschaft. Je feiner der Boden, desto größer ist die Kapazität Wasser zu speichern. Ideal ist sandiger Lehm. Um diesen Zustand zu bewahren, muß nach jedem Regen gepflügt werden. Dabei wird die Oberfläche verfestigt und kann die gesammelte Feuchtigkeit besser halten, die sonst durch Sonne und Wind der Prärie verdunsten würde. Trockenfarmer müssen sehr viel Land kultivierten, um die Trockenzeiten zu überbrücken. Das verlangt den Einsatz von moderner Technik.

Die Farmer, die in trockenen Gebieten nicht die Trockenlandwirtschaft praktizieren, sind von künstlicher Bewässerung abhängig. „Künstliche Bewässerung“, schreibt Marc Reisner, „ist ein höchst unnatürlicher Vorgang.“ [Marc Reisner, Cadillac Desert. The American West and Its Disappearing Water. New York: Penquin Books, 1986,1993. p. 459.] Kurzfristig schafft sei eine Fülle an Lebensmitteln und Wohlstand – zu einem extrem hohen Preis – langfristig, ist sie unrentabel, bedeutet schwere Eingriffe in die Flußsysteme und mit der Zeit führt sie zur Zerstörung des bewässerten Bodens durch Versalzung. Der Bewässerungsfarmer ist vom Staat völlig abhängig. Der Staat baut die Staudämme und Aquädukte mit Steuergeldern und beliefert die Farmer, meistens große wohlhabende Farmer und viele Großkonzerne, die in der Landwirtschaft steuerliche Vorteile sehen, mit spottbilligen Wasser, auch das auf Kosten der Steuerzahler. Diese Farmer betrachten das billige Wasser, das als „der Sozialismus der Reichen“ [Marc Reisner, Cadillac Desert. The American West and Its Disappearing Water. New York: Penquin Books, 1986,1993. p. 334.] bezeichnet worden ist, als ihr Recht. Heute liegt wegen Versalzung mehr Land brach als durch Bewässerung für die landwirtschaftliche Produktion gewonnen wird. [ Marc Reisner, Cadillac Desert. The American West and Its Disappearing Water. New York: Penquin Books, 1986,1993. p. 461.]

Bibliographie:
Marc Reisner, Cadillac Desert. The American West and Its Disappearing Water. New York: Penquin Books, 1986,1993.

 

zurück zu den Geschichten hinter den Liedern

 

 

 

 

 

Hell Hound on My Trail
Robert Johnson

I got to keep moving, I got to keep moving,
Blues falling down like hail, blues falling down like hail,
Umh, blues falling down like hail, blues falling down like hail.
And the day keeps on 'mindin' me there's
a hell-hound on my trail, hell-hound on my trail.

If today was Christmas Eve, if today was Christmas Eve, and tomorrow was Christmas Day,
If today was Christmas Eve, and tomorrow was Christmas Day,
(spoken) Oh, wouldn't we have a time, baby.
All I would need my little sweet rider, just to pass the time away, uumh, to pass the time away.

You sprinkled hot foot powder all around my door, all around my door.
You sprinkled hot foot powder all around your daddy's door.
It keeps me with a rambling mind, rider, every old place I go, every old place I go.

I can tell the wind is rising, the leaves trembling on the trees, trembling on the trees.
I can tell the wind is rising, the leaves trembling on the trees, uumh.
All I need my little sweet woman to keep my company, uumh, my company.


Höllenhund auf der Ferse

Ich muß weiterziehen, ich muß weiterziehen,
Blues fällt wie Hagel, Blues fällt wie Hagel,
Blues fällt wie Hagel,
und der Tag erinnert mich stets daran,
ein Höllenhund ist mir auf der Ferse, ein Höllenhund ist mir auf der Ferse.

Wenn heute Heiligabend wäre, wenn heute Heiligabend wäre und morgen Weihnachten,
Wenn heute Heiligabend wäre und morgen Weihnachten,
(gesprochen) hätten wir es nicht so schön.
Alles was ich brauche ist meine kleine Süße, um die Zeit zu vertreiben.

Du hast Juckpulver um meine Tür herum gestreut,
du hast Juckpulver um die Tür deines Mannes gestreut.
Das sorgt dafür, daß ich an das Herumtreiben denke, überall wo ich hingehe.

Ich merke, daß der Wind steigt, die Blätter zittern an den Bäumen, Blätter zittern an den Bäumen,
ich merke, daß der Wind steigt, die Blätter zittern an den Bäumen.
Alles was ich brauche ist meine süße Kleine, um mir Gesellschaft zu leisten.

Aufnahmen von "Hell Hound on My Trail":
Robert Johnson, The Complete Recordings, Columbia CD64916, CD
Robert Johnson, The Gold Collection 40 Classis Performances, R2 CD 40-14, CD
Robert Johnson, King of the Delta Blues Singers, Columbia CL 1654, LP

 

Hell Hound on My Trail

Zwischen 1889 und 1918 wurden fast 3000 schwarze Amerikaner Opfer der Lynchjustiz.[ Leon F. Litwack, Trouble in Mind: Black Southerners in the Age of Jim Crow . New York: Alfred A. Knopf, 1998. S. 306.] Die „Vergehen“ der Opfer waren oft nicht mehr als „Aufmüpfigkeit“, sassiness , d.h. unter anderem, sich geweigert zu haben, vor einem Weißen den Hut abzunehmen, ein „sarkastisches Grinsen“, die falsche Körperhaltung bei der Begegnung mit einem Weißen. Gab es Meinungsverschiedenheiten zwischen einem Farmer und einem Pächter, konnte es mit dem Erhängen des Pächters enden. Natürlich konnte eine sexuelle Beziehung zu einer weißen Frau oder häufiger nur vermutete Gelüste, ein Todesurteil für einen Schwarzen sein. Manches Lynchen dienten nur als eine Belustigung für die Weißen, ohne daß dem Opfer irgendein Vergehen vorzuwerfen gewesen wäre. Für manche war „nigger killing“ Sport. Erfolgreiche Schwarze wurden unter Umständen gelyncht, gerade weil sie erfolgreich waren und den Neid der armen Weißen hervorgerufen hatten.

Das Lynchen eines Schwarzen zog oft große Zuschauermengen an, die ihre Fotoapparate mitbrachten. Auch Frauen und Kinder waren selbstverständlich unter den Schaulustigen. Sonderzüge brachten Zuschauer, Eltern ließen ihre Kinder von der Schule entschuldigen. Manchmal wurde der Stundenplan weißer Schulen verändert, damit die Schüler beim Lynchen zuschauen konnten. Händler verkauften gelegentlich Ansichtskarten von Lynchszenen. Manchmal wurden Ort und Zeit eines Lynchen in der Zeitung bekanntgegeben.

Auffallend war sowohl der Sadismus als auch der Exhibitionismus der Täter. Das Opfer zu töten war nicht genug. Es sollte auch gequält und lebend verstümmelt werden. Das Töten wurde oft stundenlang hinausgezögert, um die Gelüste der Zuschauer zu befriedigen. Oft zerfledderte die Menge auch noch die Leiche. Nur selten wurden die Täter angeklagt und wurden dadurch oft erst recht zu Volkshelden.

Unter den Schwarzen herrschte Angst, aber auch Haß und Abscheu für die Brutalität und Feigheit der Weißen. Eine schwarze Frau drückte es so aus: “Meine Art mich zu schützen, war ein Panzer um mich herum zu bauen, bestehend aus Haß auf die Weißen. Es war notwendig. Es war wichtig. Und es half mir mit Erinnerungen umzugehen, mit schrecklichen Alpträumen. Die zu hassen, die alles zu verantworten hatten, machte es erträglich, also gönnte ich es mir, und ich fing an, jedes weiße Gesicht, das ich sah, zu verachten“ [Leon F. Litwack, Trouble in Mind: Black Southerners in the Age of Jim Crow . New York : Alfred A. Knopf, 1998. S. 306. ]

Das Bild von „hell hounds“ – Höllenhünde – die kommen und Sünder fangen, war in den Kirchen des Südens weit verbreitet.

 

zurück zu den Geschichten hinter den Liedern

 

 

 

 

 

 

 

Aragon Mill
Si Kahn

Hier klicken für den englischen Text

Aragon Textilfabrik

Am östlichen Rand der Stadt,
am Fuß des Berges
steht ein Schornstein so hoch,
darauf steht: "Aragon Mill".

Da steigt aber kein Rauch
aus dem Schornstein,
denn die Textilfabrik ist fort
und kommt nie wieder.

(Refrain)
nd die einzige Melodie, die ich höre
ist das Geräusch des Windes,
der durch die Stadt weht,
Weben und Spinnen, Weben und Spinnen.

Es sind keine Kinder
in den schmalen, leeren Straßen,
denn die Webstühle sind weg.
Es ist so still, daß ich nicht schlafen kann.

Nun sind die Fabriken alle fort.
Es ist das einzige Leben, das ich kenne.
Sag mir, wo soll ich hin,
sag mir, wo soll ich hin?

Denn ich bin zu alt, um mich zu verändern,
und ich bin zu jung zum sterben.
Es gibt keinen Platz
für meine Familie und mich.

youTube:
Si Kahn: "Aragon Mill"
Dry Branch Fire Squad: "Aragon Mill"

Aufnahmen von “Aragon Mill”
Tina Bledsoe, Brown Lung Cotton Mill Blues, June Appal 006, LP
Bok, Muir and Trickett, A Water over Stone, Folk Legacy
Margaret Christi, Looking towards Home
Hazel Dickens, Hard Hitting Songs for Hard Hit People, Rounder
Dry Branch Fire Squad, Fannin' the Flames
Dry Branch Fire Squad, Live! At Last!, Rounder
Flinkfinger, The Irish Collection, 2003.
Si Kahn, In My Heart Live in Holland, Philo
Si Kahn, New Wood, Philo CD1168, CD
Si Kahn, A Retrospective, Rounder
Dolores Keane, Where Have All the Flowers Gone.
Paddy Goes to Holyhead, Here's to the People
Planxty, Words & Music
Harvey Reid, Fruit on the Vine, Woodpecker Records
Red Clay Ramblers, Chuckin' the Frizz (Live at the Cat's Cradle), Flying Fish FF 089
Charles Sawtell, Music from Rancho DeVille, Acoustic Disc
Peggy Seeger, From Where I Stand, Folkways Records
Skylark, Favorites, Little Bird, LB 1001, Cas
Rosalie Sorrels, The Long Memory, Red House RHR CD83, CD
Hans Theesink, Titanic
White Mountain Bluegrass, Aragon Mill, Strictly Country
Dublin City Ramblers, The Best Of the Dublin City Ramblers, Dolphin, (“Belfast Mill”)
The Fureys, When You Were Sixteen;( „Belfast Mill (Oregon Mill)“)
Furey Brothers, Take Me Back to Castlebar, (“Belfast Mill”)

Noten
Carry It On! A History in Song and Picture of the Working Men and Women of America, Pete Seeger & Bob Reiser. New York : Simon & Schuster, 1985.
New Folk Favorites, edited by Will Schmid.Hal Leonard Publishing Corporation, 1987.
Si Kahn songbook, Milwaukee Hal Leonard Publishing Company, 1989.
Sing Out! 28/4


[Durch eine Panne ist der deutsche Text verloren gegangen. Er wird sobald wie möglich wieder eingesetzt.]

Aragon Mill

The American textile industry was originally concentrated in New England, but had started moving south in the 1880s to draw on dispossessed farmers willing to work for far less pay than their northern counterparts. By the 1930's, Southern textile mills were producing almost three-fourths of the country's cotton and woolen textiles. And the plants in the South were more modern, the companies preferring to invest there where organized labor was much weaker.

The town of Aragon, in Polk county, Georgia, is 29 miles west of Marietta, Georgia and 43 miles northwest Atlanta, Georgia. Construction of the Aragon Mill began about 1898 and textile production commenced in the year 1900.

In that Aragon was a small community – population in the year 2000 was 1039 – the mill became the dominant force in the town. The mill provided the people of the town with all the city services: water, garbage disposal, etc. The mill also owned the school and covered most of its costs. The community's social center, Aragon Club, included meeting rooms and a theatre. It, too, was owned by the mill. All this meant a high level of dependence on and control by the mill.

Aragon Mill*

In 1934, Aragon Mill was affected by the nationwide textile workers strike, which began on September 2.

After the First World War, the textile industry suffered from overproduction and competition from abroad. The answer was to lower production costs while raising productivity by forcing the individual worker to produce more, assigning him or her more looms, increasing the speed of the machines, limiting breaks and paying by piece rates, a method referred to by the workers as the “stretch-out.” An increased number of supervisors were hired to increase work discipline. This, needless to say led to great dissatisfaction and many spontaneous short-term work stoppages as well as massive strikes in Gastonia, North Carolina and Elizabethton, Tennessee which were violently put down by local police and vigilantes.

The Great Depression made matters much worse. Many were laid off and those workers who ventured to strike could be quickly replaced by those unemployed textile workers.

After the election of Franklin Delano Roosevelt, the National Industrial Recovery Act created the National Recovery Administration to oversee codes of conduct in particular industries, raise wages, control working hours and guarantee the rights of workers to form unions. Unfortunately, the Act did not create the means to enforce these standards. Still, the promise of the Act rallied workers in the textile industry and they had hopes the NRA would help end the “stretch-out” and meliorate other conditions. Membership in the United Textile Workers of America (UTWA) increased from 15,000 in February 1933 to over 250,000 in June of 1934. A minimum wage was established and a forty-hour work week. Employers responded by requiring workers to produce the same amount in forty hours as they had previously in fifty or more hours. Complaints to the labor board by workers were almost universally rejected and many union activists found themselves without a job and blacklisted. The union threatened a national strike, but was unprepared for the effort and the mill owners were convinced that the threats were nothing but hot air. The NRA offered the UTW a seat on its board and the union stopped plans for a strike. Locals union leaders in Alabama thought otherwise and launched ineffective local strikes.

At a special convention of the UTW in New York on August 13, 1934, a list of demands were drawn up including a minimum weekly wage, elimination of the “stretch-out”, union recognition and reinstatement of workers fired for union activity. The delegates voted to strike the cotton mills on September 1 if the demands were not met. The National Labor Relations Board tried to set up meetings of the parties, but the employers refused to meet the union.

The strike spread quickly and so-called “flying squadrons” were employed to travel by truck or on foot from mill to mill to call out workers to strike. Support for the strike was especially strong in the South, where workers were particularly embittered, and they placed great hopes in the union, but the union had no deep roots in the region and few professional organizers. By the end of the first week, almost 400,000 textiles workers were out and the industry was effectively shut down.

Employers and local authorities responded with sev